Palmbuschen

Osterbräuche

Palmsonntag

Es ist jedes Jahr ein kleines Highlight für die Jugend im Tal. Schon Wochen vorher werden die Materialien für die Palmbuschen gesammelt. 

  • Palmkätzchen (Weiden)
  • Eichenlaub
  • Immergrün
  • Wacholder
  • Heidekraut
  • Sadebaum
  • und bunte Bänder.

Die kleinen Palmbrezeln dürfen natürlich auch nicht fehlen. Normalerweise tragen die Mädchen kleine Palmbuschen und die Burschen lange Palmlatten. Es ist fast ein kleiner „Wettkampf“, wer denn die längste Palmlatte hat. Allerdings geht es nicht nur darum, wer die Längste hat, die Herausforderung besteht eher darin, diese auch tragen zu können. Außerdem muss sie ja auch irgendwie zur Kirche transportiert werden, denn der Weg ist manchmal recht weit. Dort wird sie gesegnet und man zieht gemeinsam in die Kirche als Erinnerung an den Einzug Jesus in Jerusalem.

Zu Hause werden die kleinen Büschel in den Herrgottswinkel gesteckt und die Palmlatten beim Stall aufbewahrt. Dies soll vor Feuer, Unheil und Krankheit bewahren. Bei Sommergewittern kann man sie als Schutz im Herd verbrennen.

Die längsten Palmlatten in der Umgebung gibt es in Imst. Dort haben sie eine Länge bis 30 Meter.

Gründonnerstag

Nach dem langen Winter braucht der Körper wieder Vitamine von frischem Grün. Deshalb wurde traditionell eine Wildkräuter-Suppe (die „Grüne-Neune“) gekocht:

  • eine Zwiebel kleinschneiden und in wenig Öl oder Butter anschwitzen
  • Kräuter waschen, fein hacken und kurz mitdünsten
  • mit 2 EL Mehl stauben
  • 1 Liter Brühe aufgießen
  • kurz köcheln lassen, pürieren, würzen
  • mit einem Schuss Sahne verfeinern
  • mit Gänseblümchen anrichten

GUTEN APPETIT

Folgende Wildkräuter können verwendet werden: Gundermann, Giersch, Guter Heinrich, Spitzwegerich, Sauerampfer, Vogelmiere, Brennnessel, Schafgarbe, Löwenzahn.

Heute „fliegen“ nach altem Volksglauben die Glocken nach Rom und kehren erst zur Auferstehungsfeier in der Osternacht wieder zurück. So lange läuten keine Glocken sondern die  Ratschen klappern.

Karfreitag

Am Karfreitag gedenken wir dem Leiden Jesu. Der Familienverband Kaunertal organisiert mit den Erstkommunionkindern eine Kreuzwegandacht nach Kaltenbrunn.

Der Karfreitag ist im katholisch geprägten Österreich ein strenger Fasttag, aber kein Feiertag.

Karsamstag

Bei der Osternachtsfeier wird das Osterfeuer entzündet und die Osterkerzen gesegnet.

Ostersonntag

Die Frauen haben Eier gefärbt, Zöpfe und Osterlämmer gebacken und bringen sie nun mit Salz und Speck zur Speisenweihe in die Kirche.

Die Kinder freuen sich darauf, ihre Osternester zu suchen. Hoffentlich hat es nicht geschneit und der Osterhase konnte sie im Garten verstecken.

Diesen Beitrag teilen
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on print
Share on email